•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Petition zum Lieferkettengesetz

Nachdem deutsche Unternehmen im Dezember 2019 beim Menschenrechts-Test der Bundesregierung miserabel abgeschnitten hatten, ermöglichte ihnen eine zweite Befragung zu beweisen, dass sie Menschenrechte auch freiwillig einhalten. Doch zum zweiten Mal zeigte sich das Gegenteil: Nur 22 Prozent der großen, deutschen Unternehmen halten sich freiwillig an menschenrechtliche Standards.

Aus diesem peinlichen Ergebnis konnte auch Arbeitsminister Heil nur einen Schluss ziehen: „An einer gesetzgeberischen Verantwortung führt jetzt kein Weg mehr vorbei“, sagte er bei der Pressekonferenz letzte Woche. Bis August wollen Heil und Müller die Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz durch das Kabinett beschließen lassen, damit es noch in dieser Wahlperiode verabschiedet wird.

Die Kanzlerin unterstützt ein Lieferkettengesetz

Doch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stemmt sich weiter mit aller Kraft gegen ein Lieferkettengesetz. Bisher konnte er sich dabei auf die Rückendeckung der Kanzlerin verlassen. Doch die kündigte jetzt überraschend an, dass sie die Arbeiten an einem Lieferkettengesetz unterstützt – und bekannte sich damit erstmals öffentlich zu einem Gesetz. Das ist eine Steilvorlage für uns!

Dass wir mit unserem Protest so weit gekommen sind, hatten wir beim Start der Kampagne nicht zu hoffe gewagt. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir dafür sorgen, dass das Gesetz kein Papiertiger wird.

Wir fordern:

  • Unternehmen, die eine Mitverantwortung für Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in ihren Lieferketten tragen, müssen dafür haftbar gemacht werden.
  • Betroffene von Menschenrechtsverletzungen müssen die Möglichkeit haben, auch vor deutschen Gerichten auf Entschädigung zu klagen. Denn ohne Haftung und klare Sanktionen wäre ein Lieferkettengesetz wirkungslos.

Die Gegner*innen eines Lieferkettengesetzes werden in den nächsten Monaten nichts unversucht lassen, es so weit wie möglich zu verwässern.

Um das zu verhindern, müssen wir den Druck auf Kanzlerin Merkel aufrecht halten. Nach der Sommerpause wollen wir ihr 222.222 Unterschriften für ein starkes Lieferkettengesetz übergeben. Unterstützen Sie uns beim Endspurt: Unterschreiben Sie die Petition und helfen Sie uns, sie zu verbreiten!

Wer möchte, kann über den Link die Petition unterzeichnen:

Petition zum Lieferkettengesetz

 

Der Weltladen wird jünger

Weltladen Corona-Auswirkungen, Generationengespräche und ein Glücksfall: Der Gmünder Weltladen geht durch ein Jahr mit vielen Herausforderungen.

Artikel aus der Gmünder Tagespost vom 03.07.2020

Des Weltladens Glück im Corona-Unglück: Uganda-Rückkehrerin Daniela Merk (links) unterstützt Weltladen-Vorsitzende Cordula Reichert und ihr Team. Foto: mü

Die Corona-Pause ist überstanden, nun will sich der Gmünder Weltladen für die Zukunft rüsten. Junge Leute helfen mit, jüngere Kunden sollen dazugewonnen werden. Und eine Steuersenkung soll zur Hilfe werden.

Einkaufen im Weltladen

Neu  - Neu Neu Neu Neu


Liebe KundInnen!
Wir freuen uns wieder für Sie da zu sein.

Ladenöffnung ab 20.04.2020
aktuelle Öffnungszeit:
Montag bis Freitag 9-18 Uhr
Samstag 9-13 Uhr

Zu unserer aller Schutz bitten wir:
 -
Tragen Sie wie wir eine Maske

 - Halten Sie Abstand (1,5-2m)

 - Treten Sie notfalls einzeln ein

 - Nehmen Sie unseren Einkaufskorb

 - Verzichten Sie aufs Kaffeetrinken

 - Bei Bedarf desinfizieren

 - Geld legen Sie bitte ins Körbchen


Sie können weiterhin unseren online-Lieferservice nutzen.
Bestellen Sie über die Adresse www.aktion-fairsorgung.de direkt bei einem unserer Lieferanten und Sie werden von ihm auch beliefert.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Weltladen-Team

40 Jahre Weltladen in Gmünd

Attraktive Veranstaltungen von Mai bis Oktober. Jubiläumsverkauf vom 11. bis 18. Mai
- Auszug aus dem Artikel in der Gmünder Tagespost vom 10.05.2019

Fairer Handel und großes Engagement

Der Weltladen hat sich zum Ziel gesetzt, dass mit dem Verkauf von Produkten aus Entwicklungsländern mehr Gerechtigkeit und Frieden in der Welt entstehen soll.

Ein Blick in die Vereinsgeschichte zeigt, dass der seit vierzig Jahren ehrenamtlich betriebene Gmünder Weltladen allen Grund zum Feiern hat. Denn die Entwicklung des Ladens ist eine Erfolgsgeschichte. Bei der Gründung im Jahre 1979 war keineswegs absehbar, wie sich der Handel mit fairen Produkten weltweit und in Schwäbisch Gmünd speziell entwickeln würde und ob immer genug Ehrenamtliche zu finden wären. Die Gründungsmitglieder und der erste Vereinsvorsitzende Karl Degendorfer einte ein gemeinsames Ziel, das bis heute verfolgt wird, nämlich der Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit durch den Handel mit Produkten aus Entwicklungsländern.

Markante Stationen

  • 1979 Gründung des Vereins als „Aktion für Partnerschaft im Weltmarkt“ mit Ladengeschäft in der Imhofstraße und eingeschränkten Öffnungszeiten.
  • 1984 Umzug in das Ladengeschäft in der Münstergasse 8 zusammen mit dem BUND.
  • 1991 Die alleinige Nutzung der Ladenräume ermöglicht eine Ausdehnung des Warenangebotes.
  • 2001 Der Ostalbkaffee wird ein fester Bestandteil des Sortiments.
  • 2008 Der neue Name Gmünder Weltladen und durchgehende Öffnungszeiten erhöhen den Bekanntheitsgrad.
  • 2015 Der Umzug in das Ladengeschäft Kalter Markt 29 begeistert zusätzliche Kunden für den fairen Handel und pfiffige Schaufensterdekorationen sorgen für Aufmerksamkeit.