•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Weltladentag 2017

Visionen von einer gerechteren Welt - Passanten und Gmünder Weltladen gemeinsam aktiv: Am bundesweiten Weltladentag konnten sich interessierte Passanten an einem Stand des Gmünder Weltladens mit ihren Vorstellungen von einer gerechteren Welt einbringen. Gesucht waren Aussagen zu drei weltweit bedeutsamen Themenkomplexen, nämlich zu „Bäuerliche Landwirtschaft“, „Gerechte Arbeitsbedingungen“ und „Würdevoller Umgang mit allen Menschen“. Sich auf ein Thema fest zu legen und dazu ein Kärtchen mit einer Kernaussage zu beschriften, fiel den meisten Passanten sichtlich schwer. Nahezu Jedermann wertete die Themen als gleichrangig und

gleichermaßen wichtig für die Zukunft in der einen Welt.

Es war zum Schluss ein beeindruckendes und buntes Bild, was sich in der Bocksgasse bot. An einer Wäscheleine flatterten verschieden farbige Karten, die von den Passanten an Stehtischen ausgefüllt wurden. Die Aussagen waren genauso bunt und breit gefächert und reichten von Tierschutz, über gesunde Bioprodukte, Schutz der Umwelt und des Klimas bis hin zur gerechten Behandlung von Behinderten und Einkommensschwachen, besonders Rentnern. Jungen Familien lagen Kinderrechte, Gleichberechtigung und ausreichende Löhne zur Sicherung des Familienunterhalts neben Bildung für alle am Herzen. Diese Forderungen sollten nicht nur im reichen Norden der Weltkugel gelten, sondern auch für die Menschen im globalen Süden in den Entwicklungsländern. Immer wieder wurde die Würde aller Menschen betont, die sich im Umgang mit Flüchtlingen ebenso zeigen muss wie in der Toleranz Andersgläubigen und Andersdenkenden gegenüber. Vielen ist die Ausbeutung der Arbeiter in Entwicklungsländern gewusst, die zum Teil versklavt sind und unter unmenschlichen Bedingungen leben müssen. Darauf bezieht sich auch eine in Englisch verfasste Karte, die ein ausländischer Bosch-Mitarbeiter nach einem in Englisch geführten Aufklärungsgespräch verfasste. Globalisierung überall!

Für die nötige Aufmerksamkeit hatte der Weltladen durch eine Ansagerin gesorgt, die mittels Megaphon die Fußgänger anlockte und die Frage stellte, wie sie in naher Zukunft, zum Beispiel im Jahr 2020 leben wollten. Die Karten sind noch einige Tage im Gmünder Weltladen ausgestellt. Weil sie so beeindruckend vielfältig sind, sollten sich vielleicht auch unsere Abgeordneten dafür interessieren, verbunden mit einem Besuch im Laden, Kalter Markt 29.