•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Weltladen setzt sich für eine faire und klimagerechte Zukunft ein

Weltladen setzt sich für eine faire und klimagerechte Zukunft ein – auch in Bangladesch

Wie hängen fairer Handel, für den der Weltladen vorrangig eintritt, und Klimagerechtigkeit zusammen? Genau darüber informierten Weltladenmitarbeiter die Öffentlichkeit und über hoffnungsvolle Ansätze, wie speziell Frauengruppen in Bangladesch mit der existenzbedrohenden Klimakrise umgehen. Hochwasserschutz und Auswahl angepasster Pflanzen spielen dabei zunehmend eine Rolle. Bei allen Aktivitäten werden sie von NETZ -einer deutschen Hilfsorganisation mit Sitz in Wetzlar unterstützt, für den der Weltladen in der Vergangenheit bereits spendete. Die Verbindung kam zustande durch die Gmünder Ärztin Dr. Ulrike Faust, die die Not der Menschen bei ihren medizinischen Einsätzen in Bangladesch hautnah kennen lernte.

Gemeinsam mit NETZ suchen und finden die Menschen vor Ort Antworten auf immer schlimmere Wetterextreme wie Fluten, Dürre und Bodenerosion einschließlich Versalzung des Grundwassers durch den steigenden Meeresspiegel. Zum Beispiel lernen Frauen wie Nazia Begum, welche Gemüsesorten besonders widerstandsfähig sind. Sie zieht Flaschenkürbisse auf dem Hausdach und in der Pergola und legt Hochbeete an, um den Fluten zu widerstehen und düngt mit selbst hergestelltem Biodünger. Sie schüttet Erde vor dem Haus auf, um ihre Familie und die Tiere zu schützen und pflanzt Bäume ums Haus um die Erde durch die Baumwurzeln zu halten. Selbst trägt sie kaum zu den Ursachen des Klimawandels bei, doch sie spürt die Auswirkungen. Sie sammelt geeignete Samen für eine Samenbank und investiert in die Zukunft – mit Hilfe der Spenden von NETZ.Gleich drei Themen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind involviert. Neben dem fairen Handel und Klimagerechtigkeit geht es auch um Frauenförderung, neuerdings mit Gendergerechtigkeit übersetzt. In Gruppen bilden sich die Frauen weiter, legen Wert auf Schulbesuch ihrer Kinder und unterstützen sich gegenseitig bei der Herstellung von Korbwaren, die wiederum der Weltladen in großer Zahl anbietet. Reine Handarbeit und phantasievolle Muster rechtfertigen den fairen Preis der Ware. Mikrokredite ermöglichen zudem die Beschaffung benötigter Werkzeuge und Aussaaten, die ebenfalls in der Gruppe verabredet werden: Erst wenn eine der Frauen aus der Gruppe ihren Kredit – oft nur 100 Dollar – getilgt hat, kann die nächste Frau aus der Gruppe ihren Kredit erhalten. Das trägt zum verantwortungsvollen Handeln bei. Und das können wir Verbraucher durch unseren verantwortungsvollen Konsum hier in den Industrieländern unterstützen!