•  

  •  

  •  

  •  

Herzlich willkommen im Gmünder Weltladen

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Auf den folgenden Seiten wollen wir Sie darüber informieren,

  • was Sie im Gmünder Weltladen kaufen können, woher unsere Waren kommen und wie die Menschen leben, die sie herstellen (Sortiment),
  • von welchen Handelspartnern wir unsere Waren beziehen (Laden/Handelspartner),
  • wer wir sind, wie wir unsere Arbeit verstehen und wie wir arbeiten (Laden, Wir über uns),
  • wie Sie mit uns Kontakt aufnehmen können.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen beantworten können und Sie bald persönlich
im Gmünder Weltladen begrüßen dürfen.

Gmünder Verstrickungen

Der Gmünder Weltladen ist Mitglied im Arbeitskreis Eine Welt und beteiligt sich an Friedensaktionen. Große Ereignisse wollen gut vorbereitet sein und so traf sich am Donnerstag eine hochmotivierte Aktionsgruppe, um die Verstrickung des Kriegerdenkmals zu proben. In vielen Gruppen, Schulklassen und Vereinen wurde schon gestrickt und gehäkelt und dann ging es an Tüfteln, wie die 11 x 11 cm großen textile Stücke professionell am Kriegerdenkmal befestigt werden können. Eine Lösung war bald gefunden: Ein Holzgestell schont das Kriegerdenkmal und die sorgsam gefertigten Strick- und Häkelteile können gut daran befestigt werden. Der mit Spannung erwartete Probelauf war zu aller Zufriedenheit. Der Arbeitskreis Eine Welt um Cordula Reichert und Gmünds Frauenbeauftragte Elke Heer in Kooperation mit der Reservistenkameradschaft ziehen die sprichwörtlichen Fäden in diesem unkonventionellen und ambitionierte textilen Gedenkprojekt. Unterstützt werden die Gmünder Verstrickungen von Oberbürgermeister Richard Arnold, der damit die Hoffnung verbindet, dass aus dem Kriegerdenkmal ein Friedensdenkmal wird.

Der ernste Hintergrund: Am 1. August 2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkrieges und die textile Gedenkaktion nimmt mit der Anzahl der textilen Quadrate die Anzahl der in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten aus Schwäbisch Gmünd auf. Die Gmünder Verstrickungen sind Teil der lebendigen
Gmünder Erinnerungskultur und tragen dazu bei, dass der 1. August 2014 dem Gedenken und dem Frieden gewidmet ist: Vom Rückblick auf die Kriegs-Tage von vor hundert Jahren über die diskursfähige Gedenkkultur bis zu den heutigen Friedensaktivitäten spannt sich der ambitionierte Bogen.

Nachdem die Probeverstrickung erfolgreich war, geht es am 1. August geht es ganz nach oben!
Auf dem Bild von links nach rechts: vom Arbeitskreis Eine Welt: Gerd Hägele, Johann Redner, Eckhard Baither, Cordula Reichert, von der Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd Anja Georg, und Gmünds Frauenbeauftragte Elke Heer.

Hintergrundinformationen (Tagebücher des Ersten Weltkriegs)